Aktuelles – Allgemein

Beitrag vom 30. September 2020

Termine und Veranstaltungen 2020

Aktuelle Termine: 

03.10.2020 – 14.00 Uhr Motorradgottesdienst vor der Wendelinuskapelle

04.10.2020 – 10.00 Uhr Erntedank-Familiengottesdienst in Steinau

Am Sonntag, dem 04. Oktober 2020, wird das Hochamt in Steinau
um 10.00 Uhr als Familiengottesdienst mit Messdieneraufnahme
gestaltet. Es wird gebeten, zu diesem Gottesdienst Erntedankkörbchen mitzubringen, die im Gottesdienst gesegnet werden. Die gesegneten Erntedankgaben werden am darauffolgenden Tag der Fuldaer Tafel zur Verfügung gestellt.

Wichtiger Hinweis zur Öffnung der Pfarrbücherei
Steinhaus!
Es gibt keine Sonntag-Ausleihe mehr. Es ändert sich die Uhrzeit für Donnerstag-Ausleihe: Ab November 2020 wieder von 17-18 Uhr.

Aus gegebenem Anlass findet der diesjährige Flohmarkt am 01.11.2020 nicht statt. Gleichwohl können Flohmarktbücher während der Öffnungszeiten erworben werden.
Ansprechpartnerin: Frau Monika Storch (Tel.Nr. 0661-63389),

Altkleidersammlung 2020

Gemeinsame Kleidersammlung Aktion EINE WELT und KAB
am 17. Oktober 2020
Aufgrund der Coronakrise konnte die diesjährige Kleidersammlung
im Frühjahr nicht wie geplant durchgeführt werden. Die Sammlung
wird deshalb am Samstag, dem 17. Oktober 2020, als gemeinsame
Kleidersammlung der Aktion EINE WELT und der KAB nachgeholt.
Damit die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden
können, wird diese Kleidersammlung nicht als Straßensammlung
durchgeführt.
Vielmehr werden zwei Sammelstellen eingerichtet: In Steinhaus am
Dorfanger und in Steinau am Dalles.
Die Annahme der Kleidersäcke soll zwischen 8.00 Uhr und 11.00
Uhr erfolgen.
Kleidersäcke werden in beiden Kirchen an den Eingängen zum
Mitnehmen ausliegen, ebenso in der Bäckerei Schickling, im TegutMarkt sowie in der Raiffeisenbank Steinau.
Schon jetzt sei ein herzliches Dankeschön allen freiwilligen
Helferinnen und Helfern gesagt, ebenso allen, die diese Aktion unterstützen.

20.10.2020 bis 27.10.2020 Wendelinusfestwoche am Werthesberg in Steinhaus

Vorankündigungen:

16.11.2020 – 20.00 Uhr Pfarrgemeinderatssitzung im JvNH

Foto: R.Schwarz

Beitrag vom 30. September 2020

Vorwort Oktober 2020

Liebe Gemeinde,
liebe Leserinnen und Leser dieses Pfarrbriefes!
Auf den dritten Sonntag im Oktober fällt in den USA ein Tag, auf den sich besonders – aber nicht nur – die Kinder freuen.
„Sweetest Day“ heißt er, auf Deutsch „Süßester Tag“. An diesem Tag beschenken sich die Menschen mit Süßigkeiten. Die Erwachsenen beschenken sich, und natürlich werden auch die Kinder beschenkt.
Diesen Tag gibt es schon fast 100 Jahre. Entstanden ist er, als 1921 in der der Stadt Cleveland über 20.000 kleine Pakete mit Süßigkeiten an Waisenkinder und arme Menschen verteilt wurden.
Die Leute wollten anderen, denen es nicht so gut ging, mit kleinen Geschenken eine Freude machen. Das ist heute genauso. Sie bekommen sicherlich gerne Geschenke
– ich übrigens auch – und freuen sich bestimmt auch, anderen ein Geschenk zu machen, weil die Freude anderer Menschen einen selber fröhlich macht. Auch da geht es mir genauso.
Im Oktober feiern wir das Erntedankfest. Es lädt uns ein, sowohl zu danken als auch zu teilen: zu danken für all das, was uns für unser Leben geschenkt ist und zur Verfügung steht, und mit denen zu teilen, denen es nicht gut geht.
Es klingt banal und ist doch mitunter schwierig. Wenn wir teilen, machen wir immer zwei Menschen eine Freude: dem, dem wir helfen, – und uns selbst. Und Gott freut sich, wenn wir teilen und abgeben können.
Ihr
Th. Witzel, Pfarrer

Es grüßen ebenfalls herzlich
Rebecca Dechant                                                                              Karin Seidl
Gemeindereferentin                                                                           Pfarrsekretärin

Foto: R.Schwarz

Beitrag vom 25. August 2020

Vorwort zum Pfarrbrief September 2020

Liebe Gemeinde,
liebe Leserinnen und Leser dieses Pfarrbriefs!
Im Stich gelassen zu sein, ist ein Gefühl dieses Jahres. Die Menschen im Stich gelassen zu haben, ist auch ein Vorwurf gewesen, der im Frühsommer gegenüber den Kirchen erhoben wurde. Die Kirchen hätten in der Corona-Krise versagt. Dies sagte die ehemalige Ministerpräsidentin von Thüringen, Christine Lieberknecht.
Die Kirche habe in dieser Zeit hunderttausende Menschen alleingelassen, Kranke, Einsame, Alte, Sterbende, sagte Lieberknecht in der Zeitung „Die Welt“. „Da wurde kein Psalm gebetet, es gab keinen Trost, keine Aussegnung am Sterbebett,“ kritisierte die CDUPolitikerin und frühere evangelische Pfarrerin.
Die Kirchen ließen diese Vorwürfe nicht unbeantwortet. „Die pauschale Kritik von Frau Lieberknecht weise ich entschieden zurück“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. Und für die katholische Kirche meinte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, das glatte Gegenteil sei richtig: „Unsere
Krankenhausseelsorger haben Unglaubliches geleistet, unsere Palliativbegleiter ebenfalls“. Auch er sagte: „Die Kritik von Frau Lieberknecht ist überhaupt nicht nachvollziehbar.“
Auch ich meine, dass die Kritik von Frau Lieberknecht nicht gerechtfertigt war. Dennoch hat sie vielleicht einen Schmerz zum Ausdruck gebracht, den etliche Menschen in diesem Jahr empfunden haben. Fehlende Besuchsmöglichkeiten in Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen sind nur ein Beispiel dafür. Aus anderen Teilen der Welt gab es noch erschreckendere Nachrichten.
Für mich ist dann ein großer Trost: Auch in der Einsamkeit lebt der Mensch in der Gemeinschaft mit Gott. Wenn ich mich von Menschen im Stich gelassen fühle, darf ich darauf vertrauen, dass Gott mich nicht im Stich lässt. „Wenn mich auch Vater und Mutter verlassen, der HERR nimmt mich auf“, heißt es im Psalm 27. Und wenn ich Menschen im Stich lassen muss, weil Besuche nicht möglich sind oder Rücksichtnahme und Vorsicht Abstand empfehlen, darf ich darauf vertrauen, dass Gott bei den Menschen ist. Denn er ist immer mit den Menschen im Bunde und er ist die Verbindung zwischen Menschen, die getrennt sind – dauerhaft oder nur im Moment. Darauf vertraue ich.

Ihr
Th. Witzel, Pfarrer

Es grüßen ebenfalls herzlich
Rebecca Dechant                     Karin Seidl
Gemeindereferentin                  Pfarrsekretärin

Beitragsfoto: R.Schwarz

Beitrag vom 14. Juni 2020

Fronleichnamsaltäre 2020

Herzlichen Dank all den lieben Händen und Helfern, die an Fronleichnam uns allen  ein Stück von der Normalität des Fronleichnams durch die wunderbaren Gestaltungen der 4 Altäre gebracht haben.

Fotos: Privat und R. Schwarz